Zurück zum Artikel

Räuchern am heimischen Herd

Räuchern am heimischen Herd
Fotograf: Norwegian Seafood Council

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen frostiger, verlegen die Norweger den Räucherofen gern mal nach drinnen. Zuhause auf dem heimischen Herd zu räuchern ist tatsächlich keine Seltenheit. Wir zeigen Ihnen, wie das geht und was Sie dabei beachten sollten.

Zum Räuchern eignen sich eine Vielzahl an Fischen aus dem norwegischen Meer. Wir haben uns den König der Fische dafür ausgesucht: den Lachs.

Alf und norwegischer Lachs

Am besten kaufen Sie eine frische Lachsseite oder ein frisches Lachsfilet mit Haut und ohne Gräten. Natürlich können Sie auch einen ganzen Lachs kaufen, ihn selbst filetieren und die Filets zum Räuchern verwenden.

Alf und geräucherter LachsRäucherpfanne

Sie brauchen eine feuerfeste Pfanne und unbehandelte Holzspäne. Das beste Aroma geben Fichten- oder Buchenspäne. Damit die Pfanne etwas geschont wird, können Sie diese auch mit Alufolie auslegen. Die Späne in der Pfanne oder auf der Alufolie verteilen und diese anzünden. Räuchern auf dem heimischen Herd können Sie übrigens unabhängig vom Herdtyp, da ja der Rauchvorgang nicht durch die Herdhitze, sondern die entzündeten Holzspäne entsteht. Brennen die Späne einen Grillrost oder einen Backofenrost auf die Pfanne setzen, die Lachsfilets darauf platzieren und mit einer zweiten, feuerfesten Pfanne zudecken. Und fertig ist der heimische Räucherofen. Nach circa zehn Minuten sind die Lachsfilets fertig und voller Raucharoma.

Hausgeräucherter Lachs mit Meerettichcreme

Selbst geräucherter Lachs mit Meerrettichcreme

Der Norweger Alf Roald Saetre lebt auf einer Insel vor Bergen. Er hat dieses Rezept für Sie entwickelt. Gutes Gelingen!

Nicht nur selbst räuchern, auch Graved Lachs können Sie ganz einfach selbst machen.

Graved Lachs hausgemacht

Hier geht’s zur Anleitung und unseren Lieblingsvarianten für Graved Lachs.