Zurück zum Artikel

Fischlexikon

Im Fischlexikon finden Sie Informationen zu den bekanntesten Fischarten, die Norwegen exportiert. Die Informationen beinhalten u. a.: Saison, Größe, Gewicht, Fischfang, Verwendung und Nährstoffgehalte.

Atlantischer Kabeljau »

Atlantischer Kabeljau

Norwegen hat den größten Kabeljaubestand der Welt, der seit vielen Jahrtausenden eine wichtige Lebensgrundlage der Küstenbevölkerung darstellt. Für norwegische Fischereien ist der Kabeljau auch heute noch die wichtigste Ware, und wie schon vor 5300 Jahren ist er immer noch fixer Bestandteil der norwegischen Küche.

Atlantischer Lachs »

Atlantischer Lachs

Zuchtlachs aus Norwegen ist ein gefragtes Produkt, das in mehr als 100 Ländern gegessen wird. Der norwegische Lachs war die erste Lachsart, die für Sushi verwendet wurde, und er hat mittlerweile in verschiedenste traditionelle Zubereitungen weltweit Eingang gefunden.

Auster »

Auster

Von den Austernarten kommen die tiefe Pazifische (Crassostrea gigas) und die flache Europäische Auster (Ostrea edulis) in Norwegen vor.

Bastardmakrele »

Die Bastardmakrele ist ein silberfarbener Fisch, der in Schwärmen lebt und in nördlichen Gewässern von der Nordsee bis zum Nordmeer vor Nord-Trøndelag vorkommt. Saison ist hauptsächlich von August bis Oktober.

Essbare Herzmuschel »

Essbare Herzmuschel

Die Gemeine Herzmuschel (Norwegisch: hjerteskjell) gilt als wenig genutzte Art; dabei sind die norwegischen Muscheln besonders gut, da sie wenig Sand und Steinchen enthalten.

Fjordforelle »

Fjordforelle

Fjordforelle ist die Handelsbezeichnung für die in Norwegen gezüchtete Regenbogenforelle. Sie wächst in den klaren, kalten norwegischen Fjorden heran, wo das Meerwasser auf frisches Schmelzwasser der Gebirgsgletscher trifft. Die Fjordforelle ist ein Nischenprodukt und für ihre hohe Qualität bekannt.

Gefleckter Seewolf »

Gefleckter Seewolf

Der Gefleckte Seewolf (Norwegisch: flekksteinbit) ist an seinen dunklen, graubraunen Flecken auf hellem Grund erkennbar. Aufgrund dieser Farbzeichnung wird er mitunter auch als Leopardfisch bezeichnet. Der Seewolf ernährt sich von verschiedenen Bodentieren. Schalentiere und Stachelhäuter wie Seeigel und Seesterne gehören zu seinen Hauptnahrungsquellen. Der Gefleckte Seewolf hat eine etwas spezielle Form der Fortpflanzung: Es findet eine innere Befruchtung statt. Das Männchen bewacht die Klumpen befruchteter Eier nach dem Laichen. Die Larven sind beim Schlüpfen groß und gut entwickelt. Der Gefleckte Seewolf wächst rasch und kann bis zu 25 kg schwer werden.

Gemeine Miesmuschel »

Gemeine Miesmuschel

Miesmuscheln sind eine proteinreiche Delikatesse und entlang der gesamten norwegischen Küste zu finden. Sie lassen sich einfach und auf vielerlei Arten zubereiten – als Vorspeise, Hauptgericht oder als Zutat für gemischte Fischgerichte. Die Miesmuschelzucht gehört zu den umwelt- und ressourcenfreundlichsten Formen der Lebensmittelproduktion, und sie erfordert keine Fütterung.

Hering »

Hering

Norwegischer Hering wird häufig das Silber des Meeres genannt. Er ist auf der ganzen Welt für seine hohe Qualität und schöne, silbrige Farbe bekannt. Geschichtlich ist der Hering nicht nur als Nahrungsmittel von Bedeutung, denn mit ihm ist auch das Leben an der Küste, die traditionelle Fischerei sowie Handwerk und Wissen um die besten Zutaten untrennbar verbunden.

Hummer »

Hummer

Der Hummer ist eines der größten Krustentiere in norwegischen Gewässern und gilt als Delikatesse. Meist wird er au naturel genossen, es gibt aber auch unzählige Möglichkeiten für dessen Verwendung in kalten und warmen Gerichten.

Kaisergranat »

Kaisergranat

Kaisergranat, auch Norwegischer Hummer oder Langoustine genannt, schmeckt ebenso gut wie sein größerer Vetter. Das Fleisch ist himmlisch, subtil im Geschmack und zart in der Textur. Kaisergranat wird bei der Zubereitung von Gerichten auf der ganzen Welt verwendet, kann aber auch lediglich mit Zitrone und Mayonnaise serviert werden.

Kammmuschel »

Kammmuschel

Die große Kammmuschel ist die größte der norwegischen Kammmuschelfamilie. Sie kommt von der Gezeitenzone bis in mehreren hundert Metern Tiefe vor, siedelt aber vorzugsweise in 10 bis 30 m Tiefe an.

Königskrabbe »

Königskrabbe

Die Königskrabbe gilt als Delikatesse und ist besonders wegen ihrer Vielseitigkeit interessant. Sie kann sowohl in warmen und kalten Speisen verwendet werden, und ihr herrlich saftiges Klauenfleisch besitzt einen natürlich süßen Geschmack.

Leng »

Leng

Der Leng sieht aus wie eine Kreuzung aus Kabeljau und Aal. Er lebt in 60 - 1000 m Tiefe. Meist findet man allerdings nur die Jungfische in geringeren Tiefen als 100 m.

Lodde »

Lodde

Die weibliche Lodde ist in Japan eine Delikatesse; laichende Lodden werden hier im Ganzen gebraten und als Bar-Snacks gereicht. Die Lodde enthält marine Omega-3-Fettsäuren und ist sehr proteinreich. Der Name "Lodde" kommt aus dem Norwegischen. "Lodden" bedeutet auf Norwegisch "haarig" und bezieht sich darauf, dass das Männchen während der Laichsaison seitlich am Körper einen Streifen haariger Schuppen trägt.

Lumb »

Lumb

Der Lumb gehört zur Familie der Dorschfische, unterscheidet sich von seinen Verwandten aber durch die lange, durchgehende Rückenflosse. Er ist ein magerer Fisch mit einem hohen Eiweißgehalt. Aufgrund seines milden, hummerähnlichen Geschmacks eignet er sich beispielsweise sehr gut für Pfannen- bzw. Wok-Gerichte.

Makrele »

Makrele

Die norwegische Makrele ist für ihre beständig hohe Qualität bekannt, wobei der Großteil im Herbst in kalten norwegischen Gewässern gefangen wird. Zu dieser Jahreszeit hat sie nämlich einen hohen Fettgehalt und ist dadurch besonders saftig, schmackhaft und gesund.

Norwegische Garnelen (Eismeergarnelen) »

Norwegische Garnelen (Eismeergarnelen)

Norwegische Garnelen bevorzugen kaltes, sauberes Wasser, weshalb sie langsamer wachsen und später geschlechtsreif werden. Garnelen sind zu jedem Anlass eine passende Wahl. Sie schmecken erfrischend, haben ein festes Fleisch und eine natürliche Rosafärbung.

Pollack, Steinköhler »

Pollack, Steinköhler

Der Pollack gehört zwar zur Familie der Dorsche, ähnelt aber in Aussehen und Struktur am ehesten dem Seelachs. Meist wird er als Beifang in der Fischerei anderer Arten gefangen. Seine Nahrung besteht aus Fischen und Krustentieren. Generell kann er auf dieselbe Weise zubereitet werden wie Kabeljau und Schellfisch.

Rochen »

Rochen

Rochenflügel sind eine kostengünstige und leckere Mahlzeit, die sich schnell garen lässt und am besten auf dem Knochen serviert wird. Sie sollten gegessen werden, solange sie noch sehr frisch sind. Um bei der Zubereitung die besten Ergebnisse zu erzielen, sollten sie heiß gebraten und einfach mit Salz und Zitronenpfeffer serviert werden.

Rotbarsch »

Rotbarsch

Der Rotbarsch ist ein Tiefseefisch mit einer auffallend rötlichen Färbung. Sein Fleisch ist jedoch weiß und sehr schmackhaft. Rotbarsche sind im Unterschied zu anderen Salzwasserfischen lebendgebärend.

Rotzunge »

Rotzunge

Die Echte Rotzunge (Norwegisch: lomre) ist nicht mit der kleineren, schollenähnlicheren Rotzunge (Glyptocephalus cynoglossus, auch Hundszunge genannt) zu verwechseln. Die Echte Rotzunge hat eine ovale Körperform und eine meist rotbraune Färbung mit ungleichmäßigen, ovalen Farbzeichnungen. Das Maul ist klein mit runden Lippen. Der Fisch kann seine Farbe zur Tarnung je nach Untergrund wechseln.

Saibling »

Saibling

Der Saibling ist der älteste Süßwasserfisch Norwegens mit dem nördlichsten Verbreitungsgebiet. 80 Prozent seines Fetts bestehen aus gesundheitsfördernden einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Schellfisch »

Schellfisch

Der Schellfisch gehört zur Familie der Dorsche und hat ein feines, mageres Fleisch mit guter Bindefähigkeit. Er wird häufig für verarbeiteten Fisch verwendet und ist einer der beliebtesten Arten für das klassische "Fish ‘n Chips".

Scholle, Goldbutt »

Scholle, Goldbutt

Die Scholle ist eine Familie der Plattfische. Anders als der Heilbutt hat sie ihre Augen auf der rechten Seite. Sie kann gebraten und paniert werden und eignet sich gut für "Fish ‘n Chips".

Schwarzer Heilbutt »

Schwarzer Heilbutt

Der Schwarze Heilbutt lebt ausschließlich in kalten Gewässern. Er ist ein fettreicher Fisch mit einem hohen Gehalt an marinen Omega-3-Fettsäuren und eignet sich sehr gut für gebackene Gerichte.

Seeigel »

Seeigel

Seeigel leben in den tiefen, kalten norwegischen Fjorden und sind bekannt für ihren süßen und intensiven Geschmack, der für ein hervorragendes kulinarisches Erlebnis sorgt. Der rohe Rogen aus Seeigeln ist eine Delikatesse in Japan und wird in den meisten Sushi-Restaurants angeboten.

Seelachs »

Seelachs

Der Seelachs ist ein meisterhafter Schwimmer und guter Sprinter, der sich in Bereichen mit starker Strömung am wohlsten fühlt. Das perlgraue Fleisch ist mager und hat einen charakteristischeren Geschmack als die meisten anderen weißen Fische. Er eignet sich daher gut für die Zubereitung mit kräftigen Zutaten und Beilagen.

Seeteufel »

Seeteufel

Der Seeteufel mit seinem riesigen Maul und scharfen Zähnen galt früher als ungenießbar und wurde ins Meer zurück geworfen, falls er ins Boot gezogen wurde. Das war definitiv ein Fehler, denn es gibt nur wenige Fischarten, die so lecker sind und sich so gut zubereiten lassen wie dieser großmaulige Fisch.

Seewolf (Katfisch) »

Seewolf (Katfisch)

Der Seewolf lebt in Bodennähe, wo er auf seine Beute wartet und sie mit seinem kräftigen Kiefer aufknackt. Wenn er selbst auf dem Teller landet, ist das Fleisch fest und hervorragend zum Braten geeignet.

Sprotte »

Sprotte

Die Sprotte wird in Norwegen traditionell an Weihnachten und Ostern in Kombination mit Eiern zum Frühstück gegessen. Die Sprotte unterscheidet sich vom normalen Hering durch die spitzen Kielschuppen am Bauch – diese sind wahrscheinlich der Grund, weshalb die Schweden sie als "skarpsill" ("scharfer Hering") bezeichnen. Sie ist reich an Omega-3 und Vitamin D und B12 und wird überwiegend in Konserven als Sardinen und Anchovis verkauft.

Steinbutt »

Steinbutt

Der Steinbutt ist ein Vertreter der Familie der Scophthalmidae von Plattfischen. Er ist von beinahe perfekter Kreisform.

Strandkrabbe »

Strandkrabbe

Die Gemeine Strandkrabbe (Norwegisch: strandkrabbe) ist in der Gezeitenzone norwegischer Gewässer die häufigste Krabbenart. Die Strandkrabbe ist hinsichtlich ihrer Ernährungsgewohnheiten und körperlichen Eigenschaften sehr anpassungsfähig, und überlebt in vielen Umgebungen.

Taschenkrebs »

Taschenkrebs

Der Taschenkrebs kommt an der Küste bis nach Tromsø in Tiefen bis 50 m vor. Krebse haben ihren Hinterleib, "Schwanz", unter den Panzer geklappt.

Weißer Heilbutt »

Weißer Heilbutt

Zehntausend Jahre alte Felszeichnungen aus Steinzeitsiedlungen entlang der norwegischen Küste zeugen davon, wie sehr die damaligen Menschen den Heilbutt verehrten. Sie nannten ihn den "heiligen Fisch" oder auch den "Fischgott", da die Fischer glaubten, der Heilbutt sei eine Verkörperung des gütigen und weisen nordischen Gottes Balder.